neunzehn83.de

Ein Mann, ein Blog, kein Plan.

PHP-Security! Heute: path traversal

PHP Security

Path traversal bzw. directory traversal ist eine Methode, um aus vorgesehenen Verzeichnissen auszubrechen. In Bezug auf PHP findet diese Sicherheitslücke Anwendung, da Dateien oftmals anhand des Querystrings eingebunden werden. Beispiel:

http://example.org/index.php?site=impressum.php

  1. <?php
  2. include './includes/sites/' . $_GET['site'];
  3. ?>

Das ist natürlich fatal. Mittels ../ in $_GET['site'] kann man das vorgegebene Verzeichnis verlassen und je nach Rechten auch sicherheitsrelevante Dateien ausgeben lassen. Denn: wird eine nicht-PHP-Datei mittels include eingebunden wird deren Inhalt 1:1 an den Browser gesendet.

Oftmals wird das Ausbrechen aus einem Verzeichnis dadurch versucht zu verhindern, indem '../' aus $_GET['site'] entfernt wird.

$save = str_replace('../', '', $_GET['site']);

Auch ganz schlecht: Aus einem ....// würde ../, da str_replace bereits ersetzte Teile nicht nochmals ersetzt. Außerdem kommen durch URL-Encoding und unterschiedliche Directory-Separator (Linux/Windows) noch weitere Zeichen in Frage, die es erlauben aus einem Verzeichnis auszubrechen.

Sehr verbreitet ist auch die Dateiendung vorzugeben:

include './includes/sites/' . $_GET['site'] . '.php';

Je nach Betriebssystem ist hier mit einem NULL-Byte (Url-Encoded: %00) die vorzeitige Terminierung des Strings möglich:

http://example.org/index.php?site=../../../../../../../etc/passwd%00

Hier muss man übrigens nicht die exakte Anzahl der nach oben zu gehenden Verzeichnisse wissen - ist man im Root-Verzeichnis angelangt, können beliebige ../ ohne Auswirkungen folgen.

Mit aktiviertem allow_url_fopen gibt es noch weitere Zeichen zu prüfen - das ist dann aber kein path traversal mehr und somit nicht bestandteil dieses Blog-Beitrages.

Was tun?

Statt str_replace sollte man besser preg_replace mit einem Pattern wie #\\.+[/\\]+# verwenden. Noch besser ist es natürlich von vorne herein eine Whitelist zu führen - also ein Array mit erlaubten Dateinamen und dann prüfen, ob $_GET['site'] in diesem Array vorkommt. Eine weitere Methode ist, den kanonischen, absoluten Pfad mittels realpath() zu erzeugen und dann den Beginn dieses Pfades mit dem Document-Root (bzw. dem erlaubten Verzeichnis) abzugleichen.

Geschrieben am Sonntag, 26. Juni 2011 und abgelegt unter Webtechnik.